Schriftgröße:


Waldbau:

Nicht jeder Wald kann zu einem RuheForst werden. Vielmehr müssen die Wälder insbesondere hinsichtlich Lage, Baumartenzusammensetzung, Bestandsstruktur, Bestandserschließung und Pflegezustand den hohen Qualitätsanforderungen von RuheForst genügen.

Die im RuheForst Cappenberg Südmünsterland gelegenen Wälder des Grafen von Kanitz werden in enger Zusammenarbeit mit dem Naturschutz betreut, nach den Regeln einer naturnahen Waldwirtschaft. Ziel der naturnahen Waldwirtschaft ist ein artenreicher, stabiler und gesunder Wald, der dank der biologischen Automation und weitreichender Selbstregulierung die Wuchskräfte der Natur ausschöpft.

Dies bedeutet:

  • Verzicht auf Kahlschläge
  • Natürliche Verjüngung
  • Schaffung gesunder strukturreicher Mischwälder
  • Förderung der Artenvielfalt
  • weitgehende Totholzerhaltung
  • Erhalt von Horst-  und Brutbäumen
  • Baumriesen können entstehen
  • sanfte Pflegeeingriffe

Leitprinzip ist die Nachhaltigkeit.

Wir arbeiten für die nachfolgenden Generationen.